AI wird freigelassene Gefangene überwachen und untersuchen, um "Rückfälle zu reduzieren"

Gianluca Riccio

Technik

Zwei Frauen mit Blick auf die Überwachungskamera oben auf der Struktur montiert

Eine neue Studie zielt darauf ab, die Aktivität von Gefangenen auf Bewährung mit künstlicher Intelligenz zu überwachen, um zu verstehen, warum sie in Fehler geraten, und diese zu vermeiden. Nützliches Werkzeug oder potenzielles Fahrzeug für Missbrauch?

Immer mehr Anwendungen Künstliche Intelligenz taucht heutzutage fast überall auf, vom Surfen im Internet über Smart Homes bis hin zu selbstfahrenden Autos.

Heute eine Gruppe von Forschern startet eine neue Studie angetrieben von künstlicher Intelligenz, die Daten von neu freigelassenen Insassen sammelt. Das ultimative Ziel des Projekts ist es, die psychologischen und physiologischen Auslöser zu identifizieren (und hoffentlich eines Tages zu beseitigen), die den "Rückfall" verursachen, der die Gefangenen zurück ins Gefängnis bringt.

Eine KI, um Rückfälle zu reduzieren

Die Forscher von Polytechnisches Institut der Purdue University planen, die Bewährungsfälle von Freiwilligen mithilfe einer Reihe von AI-basierten Tools und Methoden zu überwachen, darunter Smartphones und tragbare biometrische Armbänder. Diese Geräte erfassen und analysieren eine Vielzahl von Daten, z. B. biologische Informationen von Ex-Insassen (Herzfrequenz), Fotos und Standortmetadaten.

Laut den Projektmanagern Markus Rogers e Umit KarabiyikDie resultierenden Daten sind sehr nützlich für die Durchführung einer ernsthaften forensischen psychologischen Analyse.

KI zur Überwachung freigelassener Häftlinge und zur Vermeidung von Rückfällen: die Autoren der Studie
Marcus Rogers und Umit Karabiyik, die Autoren der Studie

Obwohl die Überwachung in Intervallen (und aus ethischen Gründen nicht in Echtzeit) gemessen wird, glauben die Forscher, dass sie dazu beitragen wird, ein Profil für riskante Verhaltensweisen sowie Auslöser und Stressfaktoren zu erstellen. Mit anderen Worten, die Faktoren, denen neu freigelassene Insassen ausgesetzt sind, wenn sie nach außen zurückkehren.

Unter Berufung auf eine Studie des Justizministeriums sagen Forscher, dass mehr als 80% der aus den Gefängnissen entlassenen Gefangenen innerhalb von 9 Jahren erneut festgenommen werden. Ein großer Teil davon wird wiederum in weniger als einem Jahr festgenommen.

Karabiyik bemerkt: „Der Hauptgrund, warum Wiederholungstäter so hoch sind, ist, dass Menschen auf Bewährung nicht das Gefühl haben, in die Gemeinschaft zu gehören. Sie kämpfen und kehren schnell zu ihren alten kriminellen Gewohnheiten zurück. Ihre alten kriminellen Gemeinschaften gelten als viel einladender. “

An der Studie werden 250 Freiwillige (nach Einholung der Zustimmung ihrer Familien) nach ihrer Freilassung auf Bewährung teilnehmen. Die Hälfte von ihnen erhält biometrische Ortungsgeräte, die sie 4 Jahre lang überwachen. Die andere Hälfte dient als Kontrollgruppe.

Ziel der Studie ist es, Möglichkeiten für frühzeitiges Eingreifen zu identifizieren, um den Einzelnen bei der erfolgreichen Integration in die allgemeine Gesellschaft zu unterstützen

Marcus Rogers, Mitautor der Studie

Ein Big Brother Gefängniswärter?

Das Team ist der Ansicht, dass die Technologie verwendet werden kann, um Bewältigungsmechanismen und soziale Fähigkeiten für freigelassene Gefangene zu fördern, die Anzahl der Rückfälle zu verringern und die Einstellungen zu verhindern, die zu Rückfällen führen können.

KI zur Überwachung freigelassener Gefangener und zur Vermeidung von Rückfällen
KI-Überwachung nach der Freilassung. Instrument des Schutzes oder Missbrauchs?

Dies ist nicht das erste Mal, dass ein akademisches Team elektronische Überwachung einsetzt, um Insassen zu überwachen. Im Jahr 2017 nutzten Kriminologieforscher Smartphones, um freigelassene Gefangene aufzuspüren. Besonders diejenigen, die mit Drogenmissbrauch oder psychischen Gesundheitsproblemen zu kämpfen hatten. Sie verwendeten Algorithmen, um alles zu untersuchen, von Bewährungsbewegungen bis hin zu Schlafmustern, in der Hoffnung, dass diese Technologie eines Tages es Sozialarbeitern ermöglichen könnte, einzugreifen.

Sind neue Forschungsprojekte zu Überwachung und künstlicher Intelligenz eine nützliche wissenschaftliche Datenerfassung? Könnten sie letztendlich Bewährungshäftlingen helfen?

Oder handelt es sich um eine panoptikonähnliche Überwachungsanwendung, die ausschließlich in die Hände von Strafverfolgungsbehörden gelangen könnte?

Der Weg ist heikel. Obwohl das Projekt eine gewisse altruistische Resonanz hat, könnten solche Anwendungen am Ende missbraucht werden.

Unerbittlicher und chirurgischer Missbrauch.

Um über Forschungen, Entdeckungen und Erfindungen zu berichten, Kontaktieren Sie die Redaktion!

Nahe Zukunft und alltägliche Tatsachen

Alberto Robiati und Gianluca Riccio führen die Leser durch Zukunftsszenarien: die Chancen, Risiken und Möglichkeiten, die wir haben, um ein mögliches Morgen zu schaffen.