Shell 2030 kann Ihr zukünftiges elektrisches Stadtauto sein

Gianluca Riccio

Konzepte, Transportmittel

Shell 2030 Stadtauto Futura

Tamir Mizrahi unterzeichnet das Konzept dieses zukünftigen Stadtautos. Shell 2030 zeigt Lösungen, die auf der letzten Meile etwas weiter gehen.

Shell 2030 ist eine futuristische Vision des Transportwesens, die vom Talent von konzipiert wurde Tamir Mizrahi

An der Oberfläche mag es im Vergleich zu anderen wie ein Grenzkonzept erscheinen. Immerhin stehen wir bereits vor einer massiven Ankunft von Fahrzeugen für den individuellen Transport. In Italien werden Citroen Ami und Xev Twizy und Dutzenden anderer Lösungen beitreten. Warum also weiter gehen? Shell 2030 untersucht die Funktionen und Lösungen des zukünftigen Stadtautos.

Durch umfangreiche Forschungen glaubt Tamir Mizrahi, dass es möglich ist, dieses Fahrzeug mit Infrastruktur und Technologien in Serie zu produzieren, die laut dem Namen des Fahrzeugs im Jahr 2030 verfügbar sein werden. Shell 2030 ist ein zukünftiges vollelektrisches Stadtauto, das keinen Fußabdruck auf dem Planeten hinterlässt. Die kompakte Karosserie nimmt auf der Straße nur wenig Platz ein. Mizrahi (wie so viele in den letzten Monaten) möchte die Vorteile eines Autos und eines Fahrrads in einem Fahrzeug kombinieren.

Shell 2030 Stadtauto der Zukunft
Die modulare Plattform des zukünftigen Stadtautos Shell 2030 ermöglicht die Montage von Kabinen für ein oder zwei Personen am Fahrgestell

Shell 2030, die Zukunft für zwei

Als autonomes dreirädriges Fahrzeug kann Shell bis zu zwei Personen gleichzeitig aufnehmen. Es ist ein städtischer Verkehr, der sich problemlos in der Stadt bewegen kann. Dank einer dreieckigen V-förmigen Achse kann er auch geschickt manövrieren.

Tamir Mizrahi Sein Ziel für dieses Projekt ist es, den Menschen eine neue Art von persönlichem Transport zu bieten, mit dem sie ein kleines Fahrzeug fahren können, um sich in der Stadt fortzubewegen, fast wie ein Motorrad. Das Shell 2030 verfügt über eine Kuppel aus klarem Glas, die einen 360-Grad-Panoramablick bietet. Da es sich um ein autonomes Fahrzeug handelt (ich hatte dieses nicht zu vernachlässigende Detail nicht erwähnt), werden diese Räder von kleinen Computern gesteuert, die über die Griffe darüber bedient werden können. Es verfügt über eine große Gruppe von Sensoren, die den Fahrer über die Art der Straße, den vorgeschlagenen Fahrstil, den Batteriestand und andere Parameter sowohl des Fahrzeugs als auch der äußeren Umgebung informieren.

Shell 2030 Futura Stadtauto
Ein weiteres Bild des Stadtautos Shell 2030

Die Details sind etwas verborgen, aber es ist beruhigend, bereits eine Konvergenz beim Design dieser Stadtautos zu sehen: Dies scheint der Trend zu sein. Einerseits werden Fahrzeuge, die früher „vertraut“ waren, zu echten „Orten auf Rädern“. Überraschenderweise werden dank des Wegfalls eines großen Teils der internen Instrumentierung auch Fahrzeuge mit kleinen Abmessungen heute für diesen Zweck nützlich sein (der heutige Kleinwagen wird ein kleiner Familienwagen von morgen sein). Für die letzte Meile und Stadtautos hingegen Platz für kleine und praktische Fahrzeuge, die die Philosophie eines Smartphones auch auf den Einzel- und Nahverkehr übertragen.

Die Zukunft bewegt sich und 2030 für Stadtautos ist nahe. Wir werden sehen.