Junya Ishigamis Mehrzweckplatz erfindet das Konzept des offenen Raums neu

Gianluca Riccio

Architektur

Mehrzweckquadrat

Der vom japanischen Architekten entworfene Mehrzweckraum zeigt uns, wie Räume in Zukunft zwischen drinnen und draußen definiert werden könnten.

Die rechteckigen Öffnungen lassen Sonnenlicht und Regen in dieses halbüberdachte Mehrzweckquadrat von Junya Ishigamis für die Kanagawa-Institut der Technologie in Japan. Der Platz befindet sich direkt in der Ecke des Campus neben einem Gebäude, das ebenfalls vom japanischen Designer entworfen wurde. 

In einem Text über das Mehrzweckprojekt erklärte Ishigami, dass es auf dem Campus an Räumen für Freizeitmomente mangele, in denen sich die Schüler treffen und auf dem Boden sitzen könnten, um sich zu unterhalten, zu Mittag zu essen oder ein Nickerchen zu machen. Der Platz ist als heterogener Raum mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten konzipiert, aber in erster Linie ein Ort spontaner sozialer Interaktion. Es kann auch verwendet werden, um temporäre Stände während der Campusfestivals zu veranstalten oder Studentenprojekte zu präsentieren.

Wenn Sie die Verwendung betonen, konzentrieren Sie sich darauf, ein Programm zu erstellen. Dieses Projekt betont die Erfahrung des Raums mehr als die Art und Weise, ihn zu nutzen.

Junya Ishigamis

Semi-externe "Mehrzweck" Natürlichkeit

Die vorhandenen Außenbereiche des Campus waren größtenteils von Gebäuden umgeben, eindeutig von Menschen geschaffene Umgebungen, denen die sich ändernden Eigenschaften natürlicher Räume fehlten. Der Platz soll die Architektur des Campus ergänzen, indem er das Gefühl einer Landschaft erzeugt, in der der Wechsel der Jahreszeiten und des „äußeren“ Wetters die physische Erfahrung „innerhalb“ des Raums beeinflusst.

Bei der Verfolgung der semi-externen Natur dieses Platzes sollte dieser Ort die Hälfte der Merkmale der vorhandenen Umgebung beibehalten und die andere Hälfte in architektonische Elemente integrieren. Dies schafft ein "neues Äußeres"

Junya Ishigamis

Ein neuer Horizont

Mehrzweckquadrat
Einige der Öffnungen im "semi-externen" Mehrzweckraum

Das Mehrzweckquadrat soll eine Landschaft hervorrufen, die sich in Richtung einer Horizontlinie erstreckt. In diesem Fall ist es der Punkt, an dem sich der Boden krümmt, um auf das leicht gewölbte Dach zu treffen. Die Fenster in den kühlen weißen Wänden bieten Einblicke in das von außen geschützte Innere. 

Das Dach besteht aus einer einzigen 1.2 cm dicken Stahloberfläche, die von vier 25 cm dicken Außenwänden getragen wird. Ein Netzwerk von "Rippen", die als Kompressionsringe fungieren, tragen dazu bei, die auf die Wände ausgeübte Spannung zu verringern.

Die maximale Spannweite des Daches beträgt etwa 90 Meter, und der Boden darunter gewinnt allmählich fünf Meter an Höhe von einem Ende zum anderen. Die Höhe des Daches (sozusagen) steigt von etwa 2,2 Metern auf maximal 2,8 Meter, entsprechend den typischen japanischen Wohnstandards.

Mehrzweckquadrat
Der Komplex von außen gesehen

Ein Mehrzweckfenster nach außen. Oder innen

Ein Horizont, sagte ich, mit vielen Fenstern. 59 rechteckige Öffnungen wurden in das Dach geschnitten, damit Tageslicht in den Mehrzweckraum gelangen konnte. An Tagen, an denen die Sonne scheint, bilden sich gut definierte Lichtflecken auf dem Boden, während an bewölkten Tagen ein unschärferes Muster aus Licht und Schatten entsteht. Die räumliche Unregelmäßigkeit der Lichtschatten ändert sich mit dem Wetter und den atmosphärischen Bedingungen.

Wind und Regen können auch durch die Öffnungen in das Gebäude eindringen und so die Verbindung nach außen verbessern. An Regentagen können "Regensäulen" in den Weltraum gelangen. Der Boden des Mehrzweckquadrats ist mit einem durchlässigen Asphalt bedeckt, der es dem Wasser ermöglicht, sofort zu absorbieren und in den Boden darunter zu fließen, wodurch das Quadrat trocken und frei von Pfützen bleibt.

Ishigami wollte, dass sich die Gäste auf dem Boden des Platzes wohl fühlen, und ermutigte sie, Zeit damit zu verbringen, die sich ändernden Elemente zu schätzen und ein besseres Gefühl der Verbindung mit dem Gebäude zu schaffen.

Mehrzweckquadrat

Menschen können frei auf dem schrägen Boden sitzen, aufstehen oder sich sogar im Gebäude hinlegen. Auf einem bequemen hügelartigen Hang, der fast wie ein riesiges Bett aussieht, sind Körper und Umwelt wie eine Landschaft integriert.

Junya Ishigamis

Ein Raum "virtueller Natur", der ein neues mittleres "Outdoor" -Paradigma darstellen kann. Design wirklich interessant und suggestiv.

Um über Forschungen, Entdeckungen und Erfindungen zu berichten, Kontaktieren Sie die Redaktion!

Nahe Zukunft und alltägliche Tatsachen

Alberto Robiati und Gianluca Riccio führen die Leser durch Zukunftsszenarien: die Chancen, Risiken und Möglichkeiten, die wir haben, um ein mögliches Morgen zu schaffen.

Neueste