Japan ernennt einen "Minister der Einsamkeit" für Selbstmorde

Gianluca Riccio

Technik

Selbstmord

Sakamoto wird sich mit der steigenden Selbstmordrate und anderen Themen von nationaler Bedeutung befassen. Es ist das weltweit erste Dikasterium zu diesem Thema.

In dem Bemühen, den Anstieg der Selbstmorde zum ersten Mal seit 11 Jahren (hauptsächlich aufgrund der pandemiebedingten Krise) zu bekämpfen, hat der japanische Premierminister Yoshihide Suga hat einen "Minister der Einsamkeit" ernannt.

Das hast du richtig gelesen. Tetsushi Sakamoto er ist der japanische (und ich glaube der Welt) Premierminister für Einsamkeit. Sakamoto wird jedoch nicht nur die schwierige Aufgabe haben, Sterbefälle durch Suizide zu vermeiden, sondern auch Geburten zu fördern: Er wird auch dafür verantwortlich sein, den Geburtenrückgang zu bewältigen und die regionale Wirtschaft zu stärken.

Eine Einrichtung (nach dem Vorbild anderer Bundesstaaten) zur Suizidbekämpfung und ein Ministerium (erstmals)

Selbstmord
Der japanische Premierminister Yoshihide Suga: hat einen "Minister für Einsamkeit" ernannt, der (unter anderem) die Zunahme von Selbstmorden bekämpfen wird.

Nach dem Vorbild Großbritanniens e der wachsende Trend, hat die japanische Regierung am 19. Februar in ihrem Kabinett ein Büro zur Bekämpfung von Isolation / Einsamkeit eingerichtet, um Themen wie Selbstmorde und Kinderarmut anzugehen. Sakamoto sagte in seiner Antrittspressekonferenz, dass Premierminister Suga ihn ernannt habe, um sich mit Fragen von nationaler Bedeutung zu befassen.

Premierminister Suga hat mich beauftragt, die Angelegenheit zu prüfen und in Abstimmung mit dem zuständigen Ministerium eine umfassende Strategie vorzuschlagen… Ich hoffe, Aktivitäten durchführen zu können, um Einsamkeit und soziale Isolation zu verhindern und die Bindungen zwischen den Menschen zu schützen.

Tetsushi Sakamoto

Am stärksten betroffen? Frauen, zur Abwechslung

Unter den Arten von Selbstmorden gibt es eine, die schmerzt und beunruhigt: diejenige, bei der die Statistiken dieser Fälle bei Frauen steigen.

Premierminister Suga selbst sagte zuvor, Japan habe allein im Oktober fast 880 Selbstmorde von Frauen gemeldet, ein Anstieg von 70 % gegenüber Oktober 2019, so die BBC.

Laut der japanischen Selbstmordexpertin Michiko Ueda: „Viele Frauen sind nicht verheiratet. Sie müssen ihr eigenes Leben führen und haben keinen festen Job. Wenn also etwas passiert, werden sie natürlich sehr hart getroffen."

Es bleibt nur, dem neuen Minister gute Arbeit zu wünschen. Wenn Sie Hilfe brauchen, bin ich hier: Sie sind nicht allein.