5 mysteriöse Strukturen, die unter dem grönländischen Eisschild versteckt sind

Fridtjof Nansen, der Leiter der ersten Expedition, die Grönland durchquerte, beschrieb einmal, was er in der Arktis vorfand, als „das große Abenteuer des Eises, tief und rein wie die Unendlichkeit“. Nansen, der seine Reise im Jahr 1888 unternahm, konnte die Wunder nicht kennen, die unter seinen Skiern unter der gefrorenen Landschaft verborgen waren.

Dank Radar und anderen Technologien steht heute der Teil Grönlands, der unter seiner 3000 Meter (9.800 Fuß) hohen Eisdecke liegt, im Fokus. Diese neuen Werkzeuge enthüllen eine komplexe und unsichtbare Landschaft, die Hinweise auf die Vergangenheit und Zukunft der Arktis enthält. Hier sind 6 Elemente, die im Laufe der Jahre aus verschiedenen Forschungen hervorgegangen sind.

Der längste Canyon der Welt.
Canyon Grönland

Dieser Canyon wurde 2013 entdeckt und erstreckt sich über 740 Kilometer (460 Meilen) vom höchsten Punkt Zentralgrönlands bis zum Petermann-Gletscher an der Nordwestküste. Er ist deutlich länger als der längste Canyon der Welt, der Yarlung Tsangpo Grand Canyon (496 km) in China.

Der Canyon ist stellenweise bis zu 800 Meter tief und 2.600 Kilometer breit. Zum Vergleich: Der Grand Canyon in Arizona ist durchschnittlich 10 km tief und hat einen Durchmesser von 6 km.

Teile dieser Schlucht können Schmelzwasser ins Meer führen: Sie entstand wahrscheinlich vor der Eisdecke und war einst der Kanal eines riesigen Flusses.

Unsichtbare Berge.
Grönland Berge

Die Schlucht ist nicht der einzige schroffe Teil der Landschaft, der sich unter Grönlands Eis verbirgt. Jahrzehnte der Kartierung der Insel mit eisdurchdringenden Radargeräten (die normalerweise in Flugzeugen montiert sind) haben Bergketten und Fjorde unter der Eisdecke enthüllt.

Eine Karte von 2017 von seinem Eis befreite Grönland zeigt eine schüsselförmige Vertiefung in der Mitte der Insel. Ein Kreis von Küstengebirgen umgibt diese Senke. Die Karte zeigte die Topographie an der Basis der in Grönland fließenden Gletscher, was Wissenschaftlern helfen kann, vorherzusagen, wie schnell sich Gletscher unter Erwärmungsbedingungen bewegen und wie schnell Eisberge den Ozean entfesseln werden.

Ein urzeitlicher See.

Vor Hunderttausenden oder Millionen von Jahren, bevor Grönland mit Eis bedeckt war, beherbergte es einen riesigen See, der an manchen Stellen 250 Meter tief war. Sein Becken umfasst 7100 Quadratkilometer (2700 Meilen) und wurde von mindestens 18 verschiedenen Wasserstraßen gespeist.

Der Seeboden könnte wertvolle Hinweise auf das arktische Klima in ferner Vergangenheit enthalten. Um diese Geheimnisse aufzudecken, müssten jedoch die 1,8 Kilometer (1,1 Meilen) Eis, die jetzt die antike Stätte bedeckt, gebohrt werden.

Der grönländische Eisschild verbirgt auch eine Landschaft aus juwelenartigen Seen, die mit kristallinem Schmelzwasser gefüllt sind. Es gibt mindestens 60 dieser kleinen Seen, die meist in Nord- und Ostgrönland gruppiert sind.

Die Seen haben eine Größe von 200 Metern (656 Fuß) bis 5,9 Kilometer (3,7 Meilen) im Durchmesser. Schmelzwasser in diesen Seen kann von der Oberfläche der Eisdecke fließen oder aufgrund von Reibung durch die Bewegung von Eis oder Erdwärme von unten schmelzen.

Meteoriteneinschlagskrater
Grönland

Nicht die gesamte Topographie unter dem Eisschild ist terrestrischen Ursprungs. Wissenschaftler haben mindestens zwei wahrscheinliche Meteoritenkrater gefunden, die unter dem Eis vergraben sind. Beide befinden sich im Nordwesten Grönlands: einer befindet sich unter dem Gletscher Hiawatha, der andere ist ungefähr 183 Kilometer (114 Meilen) vom ersten entfernt. Dieser zweite Krater ist der 22. größte Einschlagskrater, der jemals auf der Erde gefunden wurde.

Perfekt erhaltene fossile Pflanzen
Grönland

Ein Eisbohrkern, der während eines Versuchs aus der Zeit des Kalten Krieges, eine Atomwaffenbasis zu bauen, ausgegraben wurde, hat perfekt erhaltene Pflanzenfossilien freigelegt, die eine Million Jahre alt sind.

„Das beste Wort, um sie zu beschreiben, ist LYOPHILISIERT“, sagt er Andreas Christ, Hauptautor einer Kernstudie und Dozent am Department of Geology an der University of Vermont in Burlington. "Als wir sie herausgenommen und etwas Wasser hineingegeben haben, haben sie sich irgendwie wieder geöffnet, sie schienen gestern tot zu sein."

Der Kern stammte aus Nordwestgrönland und die darin enthaltenen Pflanzen könnten in einem borealen Wald gewachsen sein. Ein solcher Wald konnte nur unter weitgehend eisfreien Bedingungen wachsen, was darauf hindeutet, dass Teile des grönländischen Eisschilds viel jünger sein könnten, als Forscher bisher angenommen hatten.

Die Forschung in Grönland geht weiter, und in den kommenden Jahren wird es noch viele Überraschungen geben.