Eine 3D-gedruckte "lebendige Tinte" kann uns selbstreparierende Gebäude geben

Vergessen Sie die (wenn auch wichtigen) 3D-gedruckten Organe: Die neueste Nachricht ist, dass die Materialien ein Eigenleben haben könnten. Eine Gruppe von Forschern der Universitäten Harvard und Brighton hat eine "lebende" Tinte entwickelt, die dreidimensionale Strukturen, wie wir sie heute kennen, transformieren könnte.

In der Forschung, erschienen in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Communications, hat das Team E. Coli-Zellen und andere Mikroben gentechnisch verändert, um lebende Nanofasern herzustellen. Die Fasern wurden dann gruppiert und mit dem Hinzufügen anderer Materialien bildeten sie eine Tinte, die mit jedem Standard-3D-Druckermodell kompatibel war.

Lebendiges Material

Lebende Tinte
Im Bild das Schema des Designs, der Herstellung und der funktionalen Anwendungsstrategie der mikrobiellen Tinte. 

Forscher haben bereits versucht, lebendes Material herzustellen, aber es war schwierig, diese Substanzen an die erwarteten 3D-Strukturen anzupassen. Diesmal waren die Ergebnisse ganz anders.

Zeichnen von Lösungen mit einer Tinte, die zu dem wird, was Sie brauchen

In dieser neuen Studie haben Wissenschaftler mit dieser lebenden Tinte jedoch ein äußerst funktionelles Material geschaffen, das erfolgreich für zwei „Missionen“ eingesetzt wurde.

Im ersten Fall setzte das Material ein Krebsmedikament frei, wenn es mit Chemikalien "stimuliert" wurde. In einem anderen wurde BPA entfernt, ein Toxin, das auch Fruchtbarkeitsprobleme verursacht. Die Vielseitigkeit dieser Tinte ermöglicht es auch, ihre Strukturen an andere Aktivitäten anzupassen.

Es gibt noch offene Fragen: Wie wird es zum Beispiel möglich sein, diese Tinte in Serie zu produzieren? Praktische Anwendungen sind zwar noch in weiter Ferne, aber Potenzial ist vorhanden. Viel Potenzial, auch über reine Medizin- oder Umweltanwendungen hinaus.

Unter den möglichen Anwendungen sahen die Entwickler von Living Ink selbstreparierende Gebäude oder selbstmontierende Materialien für Gebäude auf dem Mond und dem Mars vor, die den Bedarf an Ressourcen von der Erde reduzieren könnten. Unter den richtigen Umständen könnte sich die Tinte sogar von selbst produzieren: wahrlich fortschrittliche Grenzen, die es zu entdecken gilt.