Der mRNA-Krebsimpfstoff BioNTech beginnt mit klinischen Phase-2-Studien

Gianluca Riccio

Medizin

klinische Versuche

Kann man Krebs besiegen? BioNTech beginnt mit der klinischen Phase-2-Studie für den Krebsimpfstoff und hofft auf positive Ergebnisse

Ist Krebs heilbar? Der Beginn der Phase 2 der klinischen Studien zum "Krebsimpfstoff" von BioNTech sie lassen uns hoffen, dass die Antwort JA ist.

Das berühmte deutsche Pharmaunternehmen, das für die Produktion des Covid Pfizer-Impfstoffs verantwortlich ist, arbeitet seit Jahren an der Entwicklung eines Impfstoffs, der Krebs besiegen soll.

Die erste Phase des Projekts wurde bereits 2019 abgeschlossen (hier die vollständigen Nachrichten) und Ärzte hatten seitdem die Möglichkeit, die endgültige Formel zu verbessern.

Pfizer-Impfstoffstudien mit mRNA-Technologie, hat den Entwicklern enorm geholfen, die hoffen, das gleiche Element nutzen zu können, um das Wiederauftreten des Krebses zu verlangsamen.

Mal sehen, was passiert und wie die Erfolgsaussichten des Projekts sind.

Der Beginn eines neuen Prozesses

Das Unternehmen BioNTech wurde vor rund 13 Jahren mit dem Ziel gegründet, funktionelle Krebstherapien zu entwickeln.

Die ersten Ziele wurden 2019 erreicht, kurz bevor die Pandemie in die „allgemeine Verlangsamung“ der Forschung eingriff. BioNTech war gezwungen, sich auf den Impfstoff zu konzentrieren, ebenso wie viele andere Pharmaunternehmen, um der notleidenden Bevölkerung zu helfen.

Die Ausarbeitung der Pfizer-Impfstoff Es liegt also an uns, den Ärzten die mRNA-Technologie näher zu bringen (die sie jedoch bereits früher verwendet haben).

Jetzt, da die Produktion von Pfizer weiter floriert, haben sich die Entwickler wieder auf das Krebsproblem konzentriert. Phase zwei der klinischen Forschungsstudie hat mit der Auswahl eines "Kandidaten" offiziell begonnen.

Darmkrebs, ist aufgrund seiner hohen Rückfallrate zum Protagonisten der BionNTech-Studien geworden.

Das Hauptziel des neuen Impfstoffs besteht darin, unser Immunsystem darauf zu trainieren, Krebszellen zu erkennen, damit sie diese rechtzeitig angreifen und eliminieren können, bevor sie irreparable Schäden anrichten.

Der Synthesezyklus eines mRNA-Impfstoffs

So werden die "Tests" funktionieren

Dr. Scott Kopetz, Professor für gastrointestinale medizinische Onkologie am MD Anderson Cancer Center der University of Texas, leitet die Phase-2-Studie zum Testen des Krebsimpfstoffs.

In letzter Zeit verriet er ein wenig mehr über den Testprozess und die Anzahl der zu den Tests zugelassenen Teilnehmer.

Kopetz leitet den Prozess in den USA; weitere Täter verfolgen Fälle in Deutschland, Spanien und Belgien. Die aktuelle Anzahl von Teilnehmer es sind ungefähr 200, aber die Idee ist, sie in den nächsten Jahren zu erhöhen.

Es dauert lange, bis der Weg zu einer Antwort kommt, die als "befriedigend" bezeichnet werden kann.

Die Teilnehmer des Experiments erhalten sechs Wochen lang jede Woche eine Impfstoffinjektion, um eine Immunantwort aufzubauen. Danach folgen sie etwa ein Jahr lang einem zweiwöchentlichen Schema mit einer Dosis alle zwei Wochen.

MRNA-Impfstoffe und der Kampf gegen Krebs

Die Covid-19-Pandemie hat zu einer neuen Annäherung an das Thema mRNA-Impfstoffe geführt.

Viele Ärzte hatten und haben diesbezüglich Experimente gestartet. Mit dieser Methode sollen chronische Krankheiten wie Krebs und HIV behandelt werden.

Viele Menschen könnten davon profitieren und zurückkehren, um friedlich zu leben.

Diese neuen Impfstoffe verwenden ein Molekül namens Messenger-RNA (oder kurz mRNA). Die mRNA-Stränge sind kleine Fragmente genetischer Informationen, die dem Körper das Verhalten beibringen. Insbesondere helfen sie dem Immunsystem, auf ein bestimmtes Protein zu zielen, indem sie die Informationen aus dem genetischen Material nutzen.

Das Spike-Protein war der Protagonist der Covid-Impfstoffe. Wer weiß nach den Versuchen, wie viele andere Proteine ​​angegriffen und wie viele Krankheiten endlich ausgerottet werden könnten.

In Zukunft wird eine beträchtliche Anzahl neuer mRNA-Impfstoffe erwartet, die versuchen werden, die nervigsten Probleme des täglichen Lebens zu überwinden.

Um über Forschungen, Entdeckungen und Erfindungen zu berichten, Kontaktieren Sie die Redaktion!

Nahe Zukunft und alltägliche Tatsachen

Alberto Robiati und Gianluca Riccio führen die Leser durch Zukunftsszenarien: die Chancen, Risiken und Möglichkeiten, die wir haben, um ein mögliches Morgen zu schaffen.

Neueste