Axon entwickelt TASER-Drohnen gegen Massenerschießungen. Oder andere Dinge.

Gianluca Riccio

Unternehmen, Technik

Nicht tödliche Drohnen? „Entscheidend für die Erkennung und Beendigung von Massenerschießungen in weniger als 60 Sekunden“, sagt das Unternehmen. Ich bin skeptisch.

Als Teil einer langfristigen Strategie zur Verhinderung von Massenerschießungen gab Axon, ein weltweit führender Anbieter von Technologien für die öffentliche Sicherheit, heute bekannt, dass es offiziell mit der Entwicklung eines nicht tödlichen, ferngesteuerten TASER-Drohnensystems begonnen hat.

Das Ziel? Machen Sie einen Angreifer in weniger als 60 Sekunden unschädlich.

„Heute ist die einzige brauchbare Antwort auf einen Massenschützen eine andere Person mit einer Waffe“, sagt er Rick Smith, CEO und Gründer von Axon. „Nach jedem dieser Ereignisse bleiben wir in sterilen Debatten stecken. Neue Lösungen sind gefragt. Dafür haben wir uns entschieden, Gemeinden und Interessengruppen öffentlich einzubeziehen und ein System ferngesteuerter nicht-tödlicher Drohnen zu entwickeln. Wir glauben, dass dies eine effektivere, unmittelbarere, humanere und ethischere Option sein wird, um unschuldige Menschen vor Massenerschießungen zu schützen“.

Dazu, so das Unternehmen, müsse ein Fahrplan erstellt werden, der die Einführung dieser nicht-tödlichen Drohnen als „Kulminationspunkt“ habe.

TASER-Drohne gegen Massenerschießungen
TASER-Drohnenkonzept.

1 - Integration von Kameras und anderen Sensoren in ein Echtzeit-Kommunikationsnetzwerk mit Ersthelfern.

Axon ist kürzlich eine Partnerschaft mit eingegangen Fusus, das es Schulen und Unternehmen ermöglicht, Überwachungskameras einfach mit der örtlichen Polizei oder privaten Sicherheitsbehörden zu teilen. Mit dieser Integration wird ein großes Netzwerk von Sensoren geschaffen, die schnell auf kritische Ereignisse wie Massenerschießungen reagieren können. Eine Art „Auge“, das sich in Echtzeit öffnet und öffentliche und private Orte durchquert.

„Dieses von Menschen überwachte, KI-überwachte Netzwerk von Kameras“, sagte Axon, „kann eine Bedrohung erkennen und identifizieren, bevor ein Schuss abgegeben wird, und die Reaktionszeiten und das Situationsbewusstsein dramatisch verbessern.“

2 – Immersives Training in VR zur Schussreaktion, um die Effektivität von Ersthelfern zu verbessern.

Axon wurde kürzlich eingeführt Virtual-Reality-Simulator-Training, ein Schulungsprogramm für Bediener der öffentlichen Sicherheit. Spezifischere Schulungen zu Massenerschießungen werden die Reaktionsfähigkeit derjenigen verbessern, die innerhalb von 12 Monaten mit der Situation fertig werden müssen.

3 - Die Fähigkeit, ferngesteuerte, nicht tödliche Drohnen einzusetzen, um Angreifer bei Massenerschießungen vorübergehend außer Gefecht zu setzen

Das Highlight der Strategie: kleine und leichte Drohnen, die mit TASER-Waffen ausgestattet sind. Axon hat bereits mit der Arbeit an Zielalgorithmen begonnen, um die Bediener bei der genauen Verwendung des Geräts zu unterstützen. Alle Entscheidungen über die Anwendung von Gewalt, versichert das Unternehmen, werden von einem authentifizierten und autorisierten menschlichen Bediener getroffen. Ein Bediener, der sich bereit erklärt, die rechtliche und moralische Verantwortung für jegliche Gewaltanwendung in Situationen wie Massenerschießungen zu übernehmen. Das TASER-Drohnenkonzept wird 2023 mit einer fertigen Komplettlösung im Jahr 2024 verfügbar sein.

Eine Plage, der man sich stellen muss

Im Jahr 2020 starben in den USA 3500 Menschen bei Bränden und 45.000 durch Schussverletzungen. Jetzt, wo es über 10 Millionen Hydranten gibt, sind keine Schusswaffenmechanismen in Sicht.

Denn als Europäer finde ich, dass Waffen ganz verboten werden sollten. Ein Amerikaner denkt jedoch anders. Von Gegenmaßnahme zu Gegenmaßnahme besteht also das Risiko, Waffen ("tödlich" und "nicht-tödlich") praktisch überall einzusetzen.

Smiths Aussagen eröffnen einen weiteren Durchgang ohne Wiederkehr, in eine Zukunft, in der die Sicherheitskräfte aus der Luft und in kurzer Zeit zuschlagen können. Natürlich, um eine Bedrohung zu neutralisieren, aber möglicherweise auch einen Protest, im reinsten repressiven Stil der schlimmsten Dystopien, die in Science-Fiction erzählt werden. Ein lang gehegter Traum (wir hatten schon vor 7 jahren alarm geschlagen), die heute unter dem Vorwand, die Schießereien zu stoppen, einen glatten Weg haben könnte.

Ich warte die Entwicklungen ab, aber ich bin wirklich entmutigt.

Um über Forschungen, Entdeckungen und Erfindungen zu berichten, Kontaktieren Sie die Redaktion!

Nahe Zukunft und alltägliche Tatsachen

Alberto Robiati und Gianluca Riccio führen die Leser durch Zukunftsszenarien: die Chancen, Risiken und Möglichkeiten, die wir haben, um ein mögliches Morgen zu schaffen.