Die Schweiz wird über ein autonomes und unterirdisches Güterverkehrssystem verfügen

Gianluca Riccio

Transportmittel

Ein innovatives (aber intelligentes) unterirdisches und autonomes Transportsystem wird es der Schweiz ermöglichen, Verkehr und Umweltverschmutzung zu reduzieren.

Ab nächsten Monat beginnt die Schweiz mit dem Bau ihres unterirdischen und autonomen Güterverkehrsnetzes, die endgültig genehmigt wurden vom Gesetzgeber des Landes Ende letzten Jahres.

Das 3,4-Milliarden-Dollar-Projekt, genannt Fracht sous Terrain (CST), werden unterirdische Verladerohre mit automatisierten Lieferwagen nutzen, um Güter zwischen Schweizer Städten mit einer Geschwindigkeit von rund 30 km / h (18,6 m / ph) zu transportieren.

Schweizer Untertagegüter
Eines der für den Güterverkehr konzipierten Fahrzeuge - Bild via Fracht Sous Terrain

Ein "Fracht"-Meter

Die Besonderheit des CST-Systems wird die Nutzung des U-Bahn-Netzes sein. Damit kann der Schweizer Staat sein Güterverkehrssystem ausbauen, ohne neue Strassen oder Schienennetze bauen zu müssen, die ohnehin an Kapazitätsgrenzen stossen.

Die für den Güterverkehr genutzten Tunnel benötigen weniger Platz und können, wie erwähnt, mit niedrigeren Geschwindigkeiten fahren als Personenzüge. Schliesslich soll der CST die Zahl der schweren Lastwagen auf Schweizer Strassen reduzieren endgültig 40%.

Das interessante und intelligente Transportsystem kann auch gekühlte Lebensmittel und Waren mit geeigneten kompatiblen Fahrzeugen transportieren. Und innerhalb der Tunnel ist es möglich, andere kleinere und schnellere pneumatische Rohre für den schnellen Transport kleinerer Gegenstände anzuordnen.

Autonomer Güterverkehr
Die Infrastrukturkarte. Der erste Bauabschnitt ist rot.
Der Abschnitt eines Tunnels mit dem Netz aus großen und kleinen Rohren.

Die Roadmap für das autonome unterirdische Verkehrssystem

Phase 1 des Plans für diese transport sieht den Bau eines ersten Abschnitts von 70 km Länge vor, der von Zürich nach Härkingen-Niederbipp im Westen des Landes führen wird. Die Deadline? Bis 43,4. Der Rest des Netzes soll hingegen bis 203 in Betrieb sein.

Dass die Energie für den Betrieb der Anlage zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen stammt, versteht sich von selbst. Es ist heute weniger beeindruckend zu hören, dass jeder das Thema anspricht, aber die technologischen Entwicklungen der nächsten 20 Jahre werden es möglich machen.

Die Schätzung des unterirdischen autonomen Verkehrssystems Schweiz spricht von deutlich freieren Strassen (über 30% des Gesamtverkehrs entfallen) und ruhigeren Städten (bis zu 50% weniger Lärmemissionen auf Schweizer Strassen).

Wenn ich die Augen schließe, kann ich es schon sehen. Aber besser, sie zu öffnen: Es gibt ein Video, das das gesamte Projekt zusammenfasst. Da ist er.