Heute werden wir HAARP verwenden, um einen Asteroiden mit einem Funkprojektil zu treffen.

Gianluca Riccio

Raum

Das HAARP-Funksystem wird zum ersten Mal als Funkkanone verwendet, um das Innere des Asteroiden zu kennen, der heute in einer doppelt so großen Entfernung wie der Mond vorbeifliegen wird

Auf der heutigen XC2010 15 wird ein 150 Meter (500 Fuß) breiter Stein der Erde einen Besuch abstatten. Dieser Asteroid wird uns nicht treffen, aber wir werden ihn mit fast 10 Millionen Radiowellen treffen.

Wissenschaftler ausUniversität von Alaska Fairbanks (UAF) und die NASA haben beschlossen, an ihm unsere Abwehrkräfte gegen Apophis zu testen, einen gefährlichen Asteroiden (diesen), der unseren Planeten im Jahr 2029 treffen könnte. Das Objekt wird am 13. April dieses Jahres vorbeifliegen und dies in einer Entfernung von zehn Mal von der Erde tun kleiner als das, was wir vom Mond haben: Bereiten Sie sich besser vor, man weiß nie.

Wie werden sie es tun?

Radio Haarp
Eine Gruppe von Funkantennen des HAARP-Systems

Sie wissen, um welches Projekt es sich handelt HAARP (High-Frequency Active Auroral Research Program)? Zumindest offiziell, sage ich. Hierbei handelt es sich um ein von der US-Regierung finanziertes Programm zur Untersuchung der Ionosphäre, des Teils der Erdatmosphäre, der zwischen 80 und 640 Kilometer (50 und 400 Meilen) von der Erdoberfläche entfernt liegt.

Heute werden wir es zum ersten Mal verwenden, um im Inneren eines Asteroiden, 2010 XC15, zu „graben“. Dazu werden Forscher Radiowellen mit einer Frequenz von 9,6 Megahertz auf den Asteroiden abfeuern. Finden Sie es hier die offizielle Pressemitteilung der UAF.

Laut dem leitenden Forscher der NASA Markus Haynes, zu wissen, wie sie im Inneren hergestellt werden, wird uns helfen, den Schaden, den Asteroiden uns zufügen könnten, besser zu verstehen und einen Weg zu finden, uns vor ihnen zu schützen.

Warum es wichtig ist, den 2010 XC15 mit diesen Funk-„Kugeln“ zu treffen.

Dieser Test ist von entscheidender Bedeutung, denn wenn Wissenschaftler den XC2010 von 15 erfolgreich mit Radiowellen untersuchen können, werden sie das auch mit tun können Asteroiden gefährlich für die Erde, vor allem der Asteroid Apophis.

Bereits. Denn es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Apophis unseren Planeten im Jahr 2029 verfehlt, aber wenn nicht, hätte das katastrophale Folgen. Zum Beispiel auf ihrer Website The Planetary Society schreibt das Ein Apophis-Einschlag „würde weitreichende Zerstörungen bis zu mehreren hundert Kilometern von der Einschlagstelle entfernt verursachen.“ Die freigesetzte Energie würde mehr als 1.000 Megatonnen TNT oder Dutzenden bis Hunderten von Atomwaffen entsprechen.“

Mit anderen Worten: Alle zwei Sekunden schossen 9,6 Millionen Funkwellen raus, und wir konnten auf den Anruf von Bruce Willis verzichten (auch weil es nicht gut läuft). Kommt schon, Leute: Wir wollen unsere Augen nicht verschließen!