Von Cyberangriffen und anderen Katastrophen: 5 Bedrohungen einer schrecklichen Zukunft

Gianluca Riccio

Technik

Cyberangriffe werden immer häufiger und raffinierter. Um ihnen zu begegnen, ist eine Mischung aus menschlichen Fähigkeiten und Technologien erforderlich.

Was haben Sie über die jüngsten Cyberangriffe verstanden, die in Frankreich und Italien Panik ausgelöst haben? Über die technischen Aspekte hinaus lohnt es sich, das Gesamtbild zu betrachten: Die Cyberkriminalität nimmt quantitativ und qualitativ zu.

Und auch sein Wachstum beschleunigt sich. Der Aufstieg von Cloud-Systemen, eine Belegschaft, die beginnt, Aufgaben aus der Ferne auszuführen, immer fortschrittlichere Social-Engineering-Techniken: „Angreifer“ verfügen über immer mehr Waffen.

Wie bekämpfen wir sie?

Cyber-Sicherheitsexperten stehen vor der Aufgabe, mit immer mehr Bedrohungen umzugehen. Darüber hinaus müssen sie ihre Bemühungen zur Aufklärung und Sensibilisierung vervielfachen: Ein Teil der Cyberangriffe hängt davon ab, wie wir die Sicherheit unserer Computer testen.

Hier sind die fünf größten Cyberbedrohungen, die heute Schaden anrichten, und wie Sicherheitsteams verhindern können, dass Cyberangreifer kritische Geschäftsdaten verletzen.

Der Feind Nummer eins im Bereich Cyberattacken: Sie

zweite der Bericht des Open Web Application Security Project (OWASP) 2021, das falsche Zugriffsverwaltung wird als größte Bedrohung eingestuft: Im Jahr 2017 lag es „nur“ auf dem fünften Platz. Und wenn man darüber nachdenkt, macht es Sinn: Für einen Angreifer ist es am einfachsten, nicht in ein System einzudringen, sondern diejenigen auszunutzen, die Türen offen lassen. Und Gott weiß, wie viel Zeit wir damit verschwenden, Passwörter zu ändern und zurückzusetzen. Vor allem, um sie zu vergessen. Wenn Sie uns nicht glauben, schauen Sie sich das an Umfrage von ExpressVPN was es sehr anschaulich erklärt.

Der Zugriff jedes Mitarbeiters eines Unternehmens stellt ein potenzielles Risiko für die Sicherheit der Unternehmensdaten dar. Manager müssen strenge Datenautorisierungsprüfungen durchführen und ständig überwachen, ob die Informationen in den richtigen Händen sind. Lösung: Die „Zero Trust“-Philosophie ist nicht nur eine Floskel, sondern stellt die am besten geeignete Methode dar, sich vor Cyberangriffen zu schützen.

Phishing- und Social-Engineering-Betrug

Cyberangriffe

Phishing-Betrug ist eine beliebte Form von Social-Engineering-Cyberangriffen. Kriminelle nutzen die Emotionen der Benutzer wie Angst und Dringlichkeit aus, um Informationen und Geld zu stehlen. Zu den beliebtesten zählen: Spendenaufforderungen auf gefälschten Websites, Aufforderungen zur Änderung von Anmeldedaten bei Banken oder Streaming-Diensten. Weitere wirksame „Tricks“ sind gefälschte Lieferinformationen des Kuriers oder gefälschte Anfragen von Vorgesetzten und Kollegen.

Ein kürzlich erschienener Abnormal Security-Bericht über E-Mail-Bedrohungen zeigte, dass das Phänomen von Januar bis Juni 2022 um erstaunliche 48 % zugenommen hat. Buchstäblich Millionen dieser E-Mails regnen herab, und irgendjemand nimmt immer den Köder. Lösung: Verbessern Sie die Cybersicherheitsausbildung erheblich.

Mangel an geeigneten Fachkräften

Der Fachkräftemangel bei Sicherheitsexperten schwächt Unternehmen, die sich der Gefahr allzu oft nicht bewusst sind. Die Entlassungen von Mitgliedern des Sicherheitsteams sind echte Bumerangs und hinterlassen echte Prärien für diejenigen, die Cyberangriffe durchführen.

Lösung (teilweise): Automatisierung wird entscheidend, um Personalengpässe auszugleichen. Es gibt Tools, die Ihnen helfen, schnellere und gezieltere Sicherheitstests durchzuführen und Lücken proaktiv zu identifizieren: Sie werden sie nicht vollständig lösen, aber Sie werden zumindest nicht völlig unentdeckt bleiben.

Internet der Dinge

iot-Cyberangriffe

Das Internet der Dinge (IoT) das die Konnektivität und den Datenaustausch vervielfacht, stellt Neuland für Cyberkriminelle dar, die auf private Informationen zugreifen möchten. Das IoT ist untrennbar mit unserem Privatleben verbunden und umfasst eine breite Palette von Geräten, von unseren Haushaltsgeräten bis hin zu Industriemaschinen. Auch sensible medizinische und persönliche Daten.

Lösung: Die ständige Aktualisierung von Software und Firmware ist unerlässlich, um Cyberangriffe zu verhindern und Schwachstellen zu beheben. Der Schutz von Systemen und Geräten mit komplexen und regelmäßig geänderten Passwörtern trägt dazu bei, Standardeinstellungen zu vermeiden, eine einfache Grundlage für DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service).

Der Passwortschutz ist natürlich nicht narrensicher, aber er kann sehr hilfreich sein.

Da die EU-Gesetzgebung jedoch bereits strenge Vorschriften für die Cybersicherheit bis 2024 vorsieht, bemühen sich auch Länder im Ausland, diese einzuhalten. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die USA IoT-Unternehmen anweisen, ihre Cybersicherheit zu stärken. Vielleicht (ich bin mir nicht sicher) wird es besser.

Cyberangriffe mit Ransomware as a Service

Cyberangriffe

Pay-per-Use-Malware, besser bekannt als Ransomeware-as-a-Service (RaaS), ist eine wachsende Bedrohung in organisierten Cyberkriminalitätsbanden. Um Ihnen ein Beispiel zu geben: Letztes Jahr griff Vice Society, eine cyberkriminelle Gruppe, einen ganzen Schulbezirk in Los Angeles an, indem sie Systeme sperrte und Lösegeld forderte.

Die Behörden weigerten sich zu zahlen, woraufhin die „Cyberkriminellen“ 500 GB privater Studenten- und Lehrkräftedaten preisgaben. Zweite eine aktuelle Studie von Sophos betrugen die durchschnittlichen Kosten für die Wiederherstellung nach einem Ransomware-Angriff im Jahr 2021 1,4 Millionen US-Dollar, ein Preis, den sich die meisten Unternehmen und Organisationen einfach nicht leisten können.

Lösung: Der beste Weg, die Sicherheitsinfrastruktur von Organisationen und Unternehmen zu stärken und Ransomware-Cyberangriffe zu verhindern, besteht darin, die Zusammenarbeit mit ethischen Hackern kontinuierlich zu testen, zu überwachen und umzusetzen.

Eine Zukunft von Cyberangriffen?

Die Schlagzeilen zu Cyberangriffen sind weit verbreitet, und die Schwere der Angriffe eskaliert weiter.

Und es ist positiv: Das Problembewusstsein wird immer größer werden, und das ist auch gut so, denn es liegt an jedem Einzelnen, sein eigenes zu stärken Computersicherheit durch Wissen und Ausbildung. Mit der Weiterentwicklung der Technologie werden Cybersicherheitsbedrohungen neue Medien infiltrieren.

Wissen ist Macht: Bewaffnen Sie sich.