Lieber CERN, Ihr Gaspedal ist veraltet

Gianluca Riccio

Energie

Un team di ricercatori  ha sviluppato il primo prototipo di acceleratore di particelle in miniatura, che utilizza onde terahertz anzichè radiofrequenze. Un singolo modulo dell’acceleratore è grande appena 1 centimetro e mezzo, ed è sottile un millimetro. La tecnologia Terahertz potrebbe permettere la miniaturizzazione di tutto l’apparato: è questo l’obiettivo del gruppo guidato da Franz Kärtner, del Center for Free-Electron Laser Science. Il prototipo è stato presentato con un articolo sul giornale scientifico Nature. L’autore ipotizza numerosi terreni di applicazione degli acceleratori ... Leggi tutto

Ein Forscherteam hat den ersten Prototyp eines Miniatur-Teilchenbeschleunigers entwickelt, der Terahertz-Wellen anstelle von Radiofrequenzen verwendet. Ein einzelnes Beschleunigungsmodul ist nur 1 XNUMX/XNUMX Zentimeter groß und XNUMX Millimeter dünn. Die Terahertz-Technologie könnte die Miniaturisierung des gesamten Geräts ermöglichen: Dies ist das Ziel der Gruppe unter der Leitung von Franz Kärtner vom Zentrum für Freie-Elektronen-Laser-Wissenschaft.

Der Prototyp wurde mit einem Artikel in der Fachzeitschrift Nature vorgestellt.

Der Autor vermutet zahlreiche Anwendungsbereiche von Terahertz-Beschleunigern: vor allem Medizin und Teilchenphysik.

Was ist die Terahertz-Welle?

Auch als Radius T bezeichnet, ist es eine elektromagnetische Strahlung mit einem Spektrum zwischen 300 GHz und 3 THz. Im elektromagnetischen Spektrum ist es eine Art Zwischenweg zwischen Infrarot und Mikrowellen. Es ist für das menschliche Auge nicht sichtbar und hat eine Wellenlänge, die größer ist als das, was wir wahrnehmen können. Kärtner, der auch Professor an der Universität Hamburg und Mitglied des Hamburger Zentrums für ultraschnelle Bildgebung (eines der deutschen Kompetenzzentren auf diesem Gebiet) ist, hat diese Frequenz viel "kürzer" als die traditionell angenommene verwendet und den Vorteil der Fähigkeit festgestellt Reduzieren Sie die gesamte Pflanze.

Der Prototyp funktioniert, ein einzelnes Modul erzeugte eine Erhöhung der Elektronenenergie, die in 7 keV (Kiloelektronvolt) quantifizierbar ist. Laut den Wissenschaftlern könnte dieses Ergebnis zu Anlagen führen, die einen Anstieg von bis zu 20 MeV (Megaelektronvolt) erzeugen können, was 20-mal stärker ist als aktuelle Beschleuniger.

Und hier scheint mir der LHC in Genf schon das Äquivalent der alten Computer zu sein, die einen ganzen Raum füllten.