Disney-CEO: "Wenn Steve Jobs nicht gestorben wäre, wären wir mit Apple fusioniert."

Der CEO von Disney, Bob Iger, gab gestern in einem Interview bekannt, dass Apple und Disney zu einem Unternehmen hätten werden können, wenn Steve Jobs, der Erfinder des iPhone, des iPad und tausend anderer Dinge, nicht krank geworden wäre, nur um 2011 zu sterben.

Ich denke, wenn Steve noch am Leben wäre, hätten wir unsere Geschäfte zusammengelegt. Ja, ja, wir hätten diese Möglichkeit sehr ernsthaft diskutiert

Bob Iger, Vorstandsvorsitzender von Disney

Iger hat diesen Umstand und die Beziehung zum CEO Apple in einer kleinen Präsentation, die er für Vanity Fair in seinem neuen Buch gemacht hat, das am 23. September veröffentlicht wird und das heißt, einen langen Weg zurückgelegt Die Fahrt eines Lebens: Lehren aus 15 Jahren als CEO der Walt Disney Company.

Iger war lange Zeit ein großartiger Freund des Chefs, Mitbegründer von Apple und CEO Jobs, und er schrieb über eine ziemlich intensive Zeit, in der sich die beiden absoluten Giganten der Unterhaltung und der Informatik berührten, tatsächlich waren sie wirklich '' küssen sich, wenn auch für einen Moment.

2006, das Jahr des Kontakts

Es war 2006 und Disney kaufte Pixar. Ein Unternehmen, das in den kommenden Jahren das Vermögen des Mickey-Mouse-Hauses verdienen würde und das nur von einem großen Erfinder und Visionär geleitet und geleitet werden konnte: Steve Jobs, Apple-CEO. Ein Jahr voller Mahnwachen und Hoffnungen. Ab dem folgenden Jahr, im Jahr 2007, würde Disney einen Erfolg nach dem anderen (von Ratatouille bis UP) erzielen und den endgültigen Relaunch genehmigen. Für Apple wäre 2007 ein Jahr gewesen, um es in einem Wort zusammenzufassen: iPhone.

Vielleicht, weil er ein Gespür für die Zukunft hatte, aber genau in diesem Jahr des großen Vorabends sagte Apple-CEO Jobs Iger ständig, dass die Fusion der beiden Unternehmen das Beste sein würde.

„[Steve] war sich sicher, dass Pixar mit Disney viel mehr wachsen würde als autonom zu sein, und dass Disney durch die Übernahme von Pixar florieren würde. Und er dachte dasselbe von Disney und Apple. " schreibt Iger.

Die Geschichte von iTV

Iger arbeitete mit Jobs an dieser und anderen Ideen, die für die damalige Zeit ebenfalls fortgeschritten waren: Disney war das erste Unternehmen, das Inhalte für das neugeborene iPod Video bereitstellte. Bei dieser Gelegenheit erzählte Iger Jobs von seiner Idee, eine iTunes-Plattform für das Fernsehen zu schaffen. Es würde iTv heißen. Er hätte Netflix um mindestens zwei Jahre erwartet, und die Apple- und Disney-Projekte (AppleTV und Disney + werden erst jetzt geboren) wären um 13 Jahre zusammengeführt und erwartet worden.

Von diesem fast magischen Moment bis zu Jobs 'Krankheit ist der Schritt kurz. Wir alle wissen, woran Steve Jobs erkrankt ist, woran Steve Jobs gestorben ist. Steve Jobs 'Krankheit ist zu einem kollektiven Drama in der Technologiewelt geworden. Und wir wissen auch, was als nächstes passiert ist. Der Triumph des iPhone einerseits und der Disney / Pixar-Produktionen andererseits kühlte die Projekte ab, aber es war mit dem Tod von Steve Jobs im Jahr 2011, dass die Fusionspläne vollständig aufgegeben wurden.

Mit Steve Jobs tot hat sich alles geändert

Wir werden nie wissen, was ein Riese, der Disney und Apple zusammenbringt, gemacht hätte: und Steve Jobs 'Tod hinterlässt einen schlechten Geschmack im Mund für eine Zeit, in der beide Anführer direkt im selben Boot saßen. Beide. Steve Jobs und Bob Iger. Wie würde diese Vereinigung zum Beispiel die Interaktion zwischen Benutzern in Themenparks verändern? Würde der starke Drang nach Fantasie und die Bereiche der Fantasie, die aus den Gedanken eines anderen Jobs hervorgegangen sind, des alten Walt, der starb, als Steve 9 Jahre alt war, auch die neuen Apple-Geräte beeinflussen?

Einige Dinge hätten sich geändert. Die Biografie von Steve Jobs ist in dieser Hinsicht nicht sehr umfassend, aber die von Iger ist klar. Eine solche Fusion hätte den Markt und die Entwicklung neuer Gruppen in den Bereichen Technologie, Unterhaltung, Informationstechnologie und Animation völlig verändert.

Und Mickey hätte mit diesem gebissenen Ohr wie ein echter Bösewicht ausgesehen.