Sozialen Medien? Körperlich giftig, und diese Studie zeigt uns jetzt, warum

Gianluca Riccio

Medizin

Soziale Medien fördern chronische Entzündungen, die die Gesundheit beeinträchtigen. Sie sind giftig, das bestätigt eine neue Studie, die gerade veröffentlicht wurde.

Wir alle haben schon seit einiger Zeit einen kleinen Reisebegleiter dabei. Ein Gerät, das es uns ermöglicht, mit der Welt verbunden, informiert, unterhalten und näher bei unseren Lieben zu sein. Stellen Sie sich nun vor, dass dieser Begleiter im Austausch für unsere Aufmerksamkeit eine ständige körperliche Entzündung in unseren Körper „injiziert“, als ob wir ständig giftigen Stoffen ausgesetzt wären.

Ich spreche nicht von den psychischen Schäden durch die Nutzung sozialer Medien (von Depression eine Dismorphophobie Durch die Angst gehen „Doomscrolling“). Ich spreche von schweren körperlichen Schäden.

Soziale Medien sind buchstäblich giftig

Es scheint fast wie die Handlung eines dystopischen Romans, doch es ist die Realität, die aus einer kürzlich im Journal of Medical Internet Research veröffentlichten Studie hervorgeht (Ich verlinke es hier). Die von einem Wissenschaftlerteam der University of Buffalo durchgeführte Studie hat tatsächlich einen direkten Zusammenhang zwischen der längeren Nutzung sozialer Medien und einem erhöhten Entzündungsniveau im Körper aufgezeigt.

Aber wir gehen in Ordnung. Wie wir wissen, ist eine Entzündung ein natürlicher Prozess des Immunsystems, der uns vor äußeren Einflüssen schützt und die Heilung fördert. Wenn dieser Prozess jedoch chronisch wird, kann er zu einem echten Damoklesschwert werden und das Risiko für die Entwicklung verschiedener Pathologien erhöhen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs und psychische Störungen.

Giftige soziale Medien

die Studie

Die University at Buffalo beteiligte sich eine Gruppe von 171 jungen ErwachsenenSie überwachen ihre Nutzung sozialer Medien (Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter) über eine spezielle App und messen Entzündungswerte über einen Bluttest. Die Ergebnisse waren eindeutig: Wer mehr Zeit in sozialen Medien verbrachte, hatte deutlich stärkere Entzündungen als diejenigen, die diese mäßig nutzten.

Diese Studie ergänzt die wachsende Zahl an Beweisen, die auf die Risiken hinweisen, die damit einhergehen, zu viel Zeit in sozialen Medien und verwandten Bereichen zu verbringen

David Lee, University at Buffalo, Erstautor der Studie.

Ich möchte betonen, dass dies keine Hexenjagd gegen soziale Medien ist (obwohl ich ernsthaft denke, dass sie auch giftig sind). Wenn diese Werkzeuge bewusst eingesetzt werden, können sie eine Ressource für unser soziales und berufliches Leben darstellen. Wie bei jeder anderen Aktivität ist Moderation der Schlüssel.

Was also tun?

Hier sind einige Tipps, um die negativen Auswirkungen toxischer sozialer Medien auf unsere Gesundheit zu reduzieren:

  • Begrenzen Sie die Zeit, die Sie online verbringen. Setzen Sie sich Tageslimits und halten Sie sich daran.
  • Machen Sie regelmäßig Pausen. Schauen Sie alle 20–30 Minuten vom Bildschirm auf und gönnen Sie sich ein paar Minuten Pause, um Ihre Augen und Ihren Geist zu entspannen.
  • Wählen Sie die Inhalte, denen Sie folgen, sorgfältig aus. Vermeiden Sie es, Profilen zu folgen, die Stress oder Angst erzeugen, und entscheiden Sie sich für Inhalte, die Sie inspirieren und Ihnen ein gutes Gefühl geben.
  • Pflegen Sie Beziehungen offline. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Lieben und Aktivitäten, die Ihnen im wirklichen Leben Spaß machen.

Stille Entzündungen sind ein heimtückischer Feind, aber mit ein wenig Bewusstsein und Aufmerksamkeit können wir sie unter Kontrolle halten. Gesundheit ist das wertvollste Gut, das wir haben, und es lohnt sich, sie auch vor einem „Freund“ zu schützen, der uns immer nahe steht: Nur so können wir verhindern, dass sie zu unserem schlimmsten Feind oder unserem Mörder wird.